Email

+ 49 (0) 715 12 56 78 88

Förderung und Zuschussmöglichkeiten für energetische Sanierungen

Es gibt verschiedene Zuschuss- und Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung von Wohngebäuden in Deutschland. Die wichtigsten Programme sind die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) und die Förderung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

BEG: Förderung der Komplettsanierung zum Effizienzhaus

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) fördert die Komplettsanierung zum Effizienzhaus im Rahmen der BEG. Dieses Programm zielt darauf ab, bestehende Gebäude energieeffizienter zu gestalten. Dabei sind verschiedene Effizienzhaus-Stufen förderfähig. Die Förderung erfolgt in Form von zinsgünstigen Krediten mit Tilgungszuschüssen. Die Höhe des Tilgungszuschusses hängt von der erreichten Effizienzhaus-Stufe ab.

Die grundlegenden Voraussetzungen für die Förderung sind:

1. Der Bauantrag oder die Baunanzeige des Wohngebäudes muss mindestens fünf Jahre vor Antragstellung erfolgt sein.

2. Ein Energieeffizienz-Experte muss in die Sanierung eingebunden werden.

BAFA: Förderung von Einzelmaßnahmen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Einzelmaßnahmen zur energetischen Sanierung. Diese Maßnahmen umfassen:

1. Heizungsoptimierung

2. Gebäudehüllensanierung (Dämmung von Dach, Fassade, Austausch von Fenstern und Türen)

3. Anlagentechnik (z.B., Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung)

4. Energieberatung und Fachplanung durch einen Energieeffizienz-Experten

Die Förderung erfolgt in Form von direkten Investitionszuschüssen, die einen prozentualen Anteil der förderfähigen Kosten abdecken. Die genaue Höhe der Förderung hängt von der Art der Maßnahme ab.

Regionale Förderung:

Zusätzlich zur Bundesförderung gibt es in den einzelnen Bundesländern und Kommunen oft auch regionale Förderprogramme für die energetische Sanierung. Diese können von den Bedingungen und Konditionen her variieren. Familien mit Kindern haben oft besondere Konditionen.

Energetische Sanierung von der Steuer absetzen:

Eine weitere Möglichkeit, die Sanierungskosten zu minimieren, ist die Absetzbarkeit von energetischen Sanierungsmaßnahmen von der Steuer. Diese Regelung ermöglicht es Hausbesitzern, große Teile der Sanierungskosten von der Steuerschuld abzuziehen, vorausgesetzt, sie erfüllen bestimmte Bedingungen. Die steuerliche Förderung ist jedoch nicht mit den staatlichen Zuschüssen oder Krediten kombinierbar.

Förderung für altersgerechtes Umbauen:

Für den barrierefreien Umbau von Wohngebäuden gibt es ebenfalls Fördermöglichkeiten von der KfW, die darauf abzielen, Gebäude altersgerecht umzugestalten. Diese Programme bieten zinsgünstige Kredite und, in begrenztem Umfang, Investitionszuschüsse.

Die genauen Konditionen und Voraussetzungen können sich ändern, daher ist es ratsam, die aktuellen Informationen auf den offiziellen Websites der KfW, des BAFA und der regionalen Behörden zu prüfen und gegebenenfalls mit einem Energieeffizienz-Experten zu sprechen, um die besten Fördermöglichkeiten für Ihr spezifisches Projekt zu ermitteln.

Mehr Artikel

Immobilien für Einsteiger einfach erklärt

Alles was Sie beim Kauf, Verkauf oder Vermietung einer Immobilie wissen sollten.

E-book herunterladen

Dies schließt sich in 0Sekunden